Zensierte Kommentare bei Spiegel Online

Wie häufig hat Spiegel Online bereits über die Probleme bei der freien Meinungsäußerung in Russland berichtet? Aus meiner Sicht ist das alles Trug und Schein.

Das Spiegel Online Portal verbietet es – wie in meinem Fall – eine andere Meinung als die eigene zu haben. Die deutsche Berichterstattung zum Urteil von Pussy Riot war recht einseitig. Wie hier unter der Überschrift „Der Kreml sät Hass“ zu lesen ist:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-zum-urteil-gegen-die-pussy-riot-a-850673.html

Mein Kommentar zu dem Thema wurde zensiert, ich kann aber nicht sagen warum. Schließlich ist in sehr vielen  Kommnetaren zu diesem Artikel zu lesen, dass die Darstellung des Falls unzureichend, wenn nicht sogar einseitig oder mangelhaft ist.

In dem Artikel wird gefordert Putin soll in die Justiz eingreifen und das Urteil für ungültig erklären. Warum sollte er das tun? Ich habe noch nie gehört dass sich Angela Merkel in einen richterlichen Beschluss eingemischt hat. Es werden in dem Artikel auch nicht alle Anklagepunkte gegen Pussy Riot dargelegt.

Im großen und ganzen finde ich es für den Spiegel beschämend, dass sie es nur vorgeben man könne zu dieser einseitgen Berichterstattung einen Kommentar abgeben. Eine Benachrichtigung, dass der eigene Kommentar zensiert wurde, erhält man ebenfalls nicht.

13 Antworten auf „Zensierte Kommentare bei Spiegel Online“

  1. Ach ja hier noch mein Original Kommentar welcher zensiert wurde:
    „Ich kann dieses Putin-Bashing nicht mehr lesen. Wieso werden hier nicht alle Anklagepunkte gegen Pussy Riot aufgelistet? Es hat nicht Putin das Urteil gefällt, sondern die russische Justiz.“

  2. Ich musste heute feststellen das bei einigen Artikeln die Kommentarfunktion deaktiviert wurde nachdem kritische Kommentare auftauchten.

    Passiert sowas öfters?
    Danke für Feedback

    1. Ja, das passiert relativ oft.
      Ich habe z.B. gerade einen Kommentar zu einem Bericht über das Treiben der Mafia in Deutschland abgegeben.
      Kurz darauf stelle ich fest, dass alle Kommentare weg sind und die Kommentierfunktion deaktiviert wurde…

      1. Mein Account ist auch gesperrt in der Antwortfunktion, nachdem ich einen kritischen Artikel zur Palästinapolitik der Netanjahu Administration gepostet hatte, welches auch veröffentlicht wurde. Aber der Mossadagent in der SpOn Redaktion hat sofort reagiert. Mit dem Wechsel des Browsers ließ sich zumindest noch ein Posting absetzen. Ich werde dem Spiegel und SpOn auch den Mittelfinger zeigen, denn darüber bin ich richtig sauer!

  3. @Tobias: So wie ich in anderen Beiträgen gelesen habe scheint es bei Spiegel Online eine gängige Praxis zu sein. Für mich hat sich der Spiegel als Informationsquelle damit erledigt. Schließlich sind andere Portal wie Die Welt, Die Zeit nur einen Mausklick entfernt…

  4. 50% meiner Kommentare sind bis heute wegzensiert worden.
    Erst gestern zum Artikel: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/guttenberg-in-yale-doktoranden-protestieren-wegen-plagiatsaffaere-a-866165.html
    Auf Kommentar

    #10 Gestern 19:34 von dabinichjetzt
    Jungs, denkt immer daran,
    das Wegfallen der Wehrpflicht wäre ohne den Theodor bis heut nicht erfolgt!

    schrieb ich: „… und man eine Berufsarmee viel effektiver gegen das eigene Volk einsetzen kann.“

  5. >schrieb ich: “… und man eine Berufsarmee viel
    >effektiver gegen das eigene Volk einsetzen kann.”

    Köstlich. So etwas schrob ich auch vor einigen Tagen im Spiegel Forum. Seitdem werden Posts von meinen Account nicht mehr veröffentlicht.

  6. elikey01:
    Habe gerade erneut mein Unverständnis über die SPON’sche Zensruritis (Kommentierungssperre seit vier Tagen zu Themen,die „Gleichstellung“ bzw. „Gleichstellungsbeauftragte“ beinhalten, massive Beitragsunterdrückung) in „Für eine faire SPON-Moderation“ und das abgesunkene Niveau zum Ausdruck gebracht.
    Zu diesen zensurischen Maßnahmen liegen weder netiquettebasierte Verstöße noch sonstige sachliche Gründe vor. Es scheint pure Willkür einer Moderation zu sein, die mental und/od. auch techn. überfordert ist, womöglich gg. einige Foristen ihren Frust auslebt (Machtspielchen).
    Dies muss so vermutet werden, da jene Zensuritis nur temporär erfolgt, es also nicht an sprachlich „unangemessenener“ Ausdrucksweise der Beitragsinhalte liegen kann.

    Dieser SPIEGEL hat sich in erschreckender Weise vom einst bejubelten „Sturmgeschütz der Demokratie“ weit entfernt. Dabei hatte ich mich nur bei SPON registriert, weil ich von einem seriösen Forum ausging – offensichtlich weit gefehlt.

  7. Ich kann das bestätigen.

    gerade zu Themen, die kritische und intelligente Leser zu sachlichem Widerspruch herausfordern, herrscht in fast allen Medien in Deutschland Zensur.

    „SPON“ ist aber nicht allein, bei FAZ-Online (jetzt unter dem bis vor 1 Jahr bei SPON für Zensur zuständigen Chefredakteur von Blumencron) ist es inzwischen ebenso.

    Inzwischen werden 2/3 meiner Kommentare dort zensiert, sogar reine wikipediazitate, die wohl kaum gegen die Netiquette verstoßen. Inzwischen habe ich eine reichhaltige Sammlung dokumentierter eigener Kommentare, die unterdrückt wurden.

    Viele konservative Leser, welche die einseitige und plump-propagandistische Berichterstattung zum Thema Syrien, Ukraine, Libyen, Russland, NSA, Snowdon, etc als solche kritisierten, sind stinksauer. Die FAZ-online-redaktion bzw der zuständige Dienstleister (die übrigens sogar offen mit ihrem Zensurpotential Werbung machen, besonders , wenn es um „den Schutz der Interessen von Werbekunden und der gezielten Neutralisation von produktkritischen beitragen“ geht, hat es erst mit immer massiverer Zensur versucht.

    Dann wurden (wie auf SPON) in fast ALLE relevanten politischen Themenbereichen die Kommentarfunktion abgeschaltet und letztlich die Leser gehirnwäschemäßig mit hochgradig primitiver Westpropaganda überflutet, die bisweilen eher als ungewollte Satire in eigener Sache angesehen werden mussten.

    Also genau diejenigen totalitaristischen und unterdrückerischen Methoden, gegen die sich diese Medien angeblich positionieren.

    Ein journalistisches Armutszeugnis.

    Die FAZ ist gestorben, das ist nur noch so eine Art transatlantische Presseagentur, eine Vertriebsorganisation für US-Gehirnwäsche.

    Kommentare zu Gazakonflikt/TTIP, etc sind sowieso unmöglich. Wäre ja noch schöner, wenn Bürger ihre eigene Meinung schreiben könnten, oder?

  8. Kann dem hier Gesagten in jeder Hinsicht nur zustimmen. Bin nach SPON üblichen Bestrafungen (untersch. lange Sperrungen) – wegen zu lauter eigener Meinung – zur FAZ gewechselt. Zuerst lief es gut. Seit Gaza Krieg und vor allem seit Ukraine wurden Kommentare gelöscht, auch nachträglich. Auf Nachfragen wurde mir geantwortet, dass wg der vielen gegenteiligen Meinungen (zur FAZ Meinung) kein Forum mehr eröffnet würde. Ein Witz so etwas und da habe ich mich dann verabschiedet. Sollen sie sich dem US-Vasallentum hingeben – ich mach da nicht mit.
    Also wieder zu SPON – zuerst wieder gut – nach fast einem Jahr Pause – seit 21.10. 2014 allerdings nehmen sie jeden Beitrag von mir raus. Weshalb? Weiß ich nicht – werde mich auch nicht mehr drum kümmern.
    Leute verschwendet keine Zeit mit diesen Gefälligkeits-Schreiberlingen. Peter Scholl-Latour – kein abhängiger Lohnschreiber – war wohl der letzte aufrechte Journalist, der seine Meinung sagen konnte und es auch tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.